Presseinformation Nr. 154/2019, 17. Juli 2019

Der Lahn-Dill-Kreis informiert:

Stellvertretender Kreisbrandinspektor übergibt an seinen Nachfolger

Wolfgang Blicker erhält Entlassungsurkunde für seine ehrenamtliche Tätigkeit

von links: Rupert Heege, Harald Stürtz, Wolfgang Blicker

 

Wetzlar/Dillenburg/Herborn (ldk): Nach über 20 Jahren räumt Wolfgang Blicker den Platz des stellvertretenden Kreisbrandinspektors für den Lahn-Dill-Kreis. Sein Nachfolger wird Harald Stürtz. „Das Ganze ist natürlich durchdacht. Wir geben dem künftigen Kreisbrandinspektor Stürtz damit die Chance, im nächsten Jahr selber seinen Stellvertreter vorzuschlagen, “ sagt Landrat Wolfgang Schuster. „Gleichzeitig möchten wir uns herzlich bei Wolfgang Blicker bedanken, der die Arbeit unserer Gefahrenabwehr im Lahn-Dill-Kreis durch seine Funktion in mehr als zwei Jahrzehnten unterstützt hat.“

Wolfgang Blicker wird mit Erreichen der Altersgrenze die ehrenamtliche Aufgabe des stellv. Kreisbrandinspektors auf eigenen Wunsch aufgeben. Seine Aufgaben als stellv. Abteilungsleiter und auch die ehrenamtliche Mitarbeit in der Gesamteinsatzleitung und im Katastrophenschutzstab wird er weiterführen. Mit seinen Erfahrungen im Haupt,- und Ehrenamt hat Wolfgang Blicker die Gefahrenabwehr in den letzten zwei Jahrzenten im Wesentlichen mitgeprägt.

Die Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz des Lahn-Dill-Kreises, kurz: Gefahrenabwehr, wird in 2020 personelle Veränderungen erleben. Kreisbrandinspektor Rupert Heege wird zur Jahresmitte in den Ruhestand gehen. Sein bereits Anfang 2019 durch ein Bewerbungsverfahren ausgewählter Nachfolger Harald Stürtz wird ihm folgen und künftig sowohl die Abteilung leiten als auch die Aufgabe des Kreisbrandinspektors wahrnehmen.

Für den Lahn-Dill-Kreis angefangen hat Harald Stürtz bereits zum 1. April 2019. Er durchläuft nun ein Jahr lang, bis zum 1. April 2020, eine Phase unterschiedlicher Ausbildungsabschnitte, die ihn für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst befähigen. Ab April 2020 beginnt seine praktische Phase in der Gefahrenabwehr des Lahn-Dill-Kreises, in der zunächst eine Übergabezeit mit dem jetzigen Kreisbrandinspektor vorgesehen ist.

von links: Dr. Thomas Stumpf, Leiter des Dezernates 22 (Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Brand- und Katastrophenschutz, Rettungsdienst, Zivile Verteidigung, Soldaten-Vormerkstelle) beim Regierungspräsidium Gießen; Rupert Heege, Kreisbrandinspektor und Leiter der Abteilung Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz des Lahn-Dill-Kreises; Harald Stürtz; Wolfgang Blicker; Landrat Wolfgang Schuster; Roland Esch, Erster Kreisbeigeordneter und für die Gefahrenabwehr zuständiger Dezernent des Lahn-Dill-Kreises.

Text und Fotos: Lahn-Dill-Kreis

 

nach oben