Beirat für Senioren und Behinderte der Gemeinde Dietzhölztal
Am Donnerstag, den 13.10.2016 fand die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Dietzhölztal statt.
Bürgermeister Thomas gratulierte recht herzlich zur Wahl in den Senioren- und Behindertenbeirat und wünschte weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Seniorenbeirat der Gemeinde Dietzhölztal nehme seit Jahren wichtige Anliegen der Dietzhölztaler Bürgerschaft wahr und vertrete hervorragend deren Interessen.
Mehrheitlich wurden sowohl Udo Schramm als Vorsitzender sowie Peter Rehberg und Ulli Hoffmann als Stellvertretende gewählt.
Udo Schramm wünscht und erhofft sich auch weiterhin von den Einwohnern der Gemeinde Dietzhölztal Fragen, Anregungen, Tipps und Wünsche. Der Senioren- und Behindertenbeirat wird versuchen, die Anliegen der Bürger umzusetzen.
 

Ansprechpartner:

Udo Schramm: Nonnbachstr. 32, 35716 Dietzhölztal, Tel.: 02774 / 3795



  Einzelvorstellung

                                              (Fotos zum Vergrößern bitte anklicken)

Aktuelles:

Derzeit in Bearbeitung!

 
REWE-Einkaufsbus







Historisches... weiter
Richtlinien... weiter
Wahlordnung... weiter

 


Caritasverband

Wetzlar /
Lahn-Dill-Eder e.V.

Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige informiert

Die Wahl eines Pflegeheimes – Bewohner sollen sich heimisch fühlen
veröffentlicht am 21.01.2016
Seniorenbeirat >>

Frau Schneider, 81 Jahre, pflegebedürftig, lebt alleine zu Hause. Ihre Kinder sind berufstätig und können sich nicht ständig um sie kümmern, sie ist oft alleine. Da sie einen erhöhten Hilfe- und Unterstützungsbedarf hat und zu Hause kaum noch zurechtkommt, entschließt sie sich, nach reiflicher Überlegung in ein Pflegeheim zu ziehen. Frau Schneider nimmt sich bei der Suche nach einer geeigneten Einrichtung Zeit. Sie informiert sich vorab über verschiedene Pflegeheime und entscheidet sich für eines, das am besten auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Da Frau Schneider Leistungen der Pflegeversicherung für die Pflegestufe II erhält, werden ein Teil der Heimkosten von der Pflegeversicherung getragen.   

Viele Menschen stehen irgendwann vor der Aufgabe, für sich selbst oder Familien-mitglieder ein geeignetes Pflegeheim auszuwählen. Um sich auf einen Umzug vorzubereiten kann man sich eine Checkliste mit Fragen zusammenstellen, die bei der individuellen Auswahl eines passenden Heimes helfen. Hierbei sollte man sich an den Bedürfnissen des künftigen Heimbewohners orientieren. Dazu gehören zum Beispiel folgende Fragen:  Wie ist die Lage und Umgebung der Einrichtung? Gefällt ihnen das Umfeld? Ist das Pflegeheim für Besucher gut erreichbar? Wie ist das Ambiente der Einrichtung? Ist das Haus sauber? Gibt es einen Garten oder eine Terrasse? Gefällt ihnen das Zimmer? (Größe, Mobiliar ggf. eigenes Bad). Sind ihnen die Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung sympathisch? Hat die Einrichtung einen  Fahr- und Begleitdienst? Können sie individuelle Zeiten für Aufstehen und Zubettgehen wählen? Welche Beschäftigungsangebote gibt es? Viele Pflegeheime bieten auch spezielle Wohnbereiche oder zusätzlichen Betreuungsangeboten für an Demenz erkrankte Menschen an.   

Pflegeheime unterliegen gesetzlichen Standards und Regelungen, die ein gewisses Maß an Sicherheit garantieren. So müssen zum Beispiel immer Pflegefachkräfte anwesend und eine rund um die Uhr Betreuung gewährleistet sein. Damit das Pflegeheim für den Bewohner ein neues Zuhause werden kann ist es wichtig, dass die Bedürfnisse des Heimbewohners mit den Angeboten des Pflegeheimes übereinstimmen. Einige Heime bieten auch ein Probewohnen an. Es ist wichtig, sich über die eigenen Wünsche und Erwartungen klar zu werden. Dabei können Checklisten eine erste Orientierung geben.

Weitere Informationen sowie eine Checkliste erhalten Sie bei der Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige des Lahn-Dill-Kreis unter Tel.: 01803 / 427271 in Wetzlar oder 01803 / 427272 in Dillenburg (9 ct pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

 

Zuletzt geändert am: 21.01.2016 um 14:30

Zurück

nach oben