Beirat für Senioren und Behinderte der Gemeinde Dietzhölztal
Am Donnerstag, den 13.10.2016 fand die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Dietzhölztal statt.
Bürgermeister Thomas gratulierte recht herzlich zur Wahl in den Senioren- und Behindertenbeirat und wünschte weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Seniorenbeirat der Gemeinde Dietzhölztal nehme seit Jahren wichtige Anliegen der Dietzhölztaler Bürgerschaft wahr und vertrete hervorragend deren Interessen.
Mehrheitlich wurden sowohl Udo Schramm als Vorsitzender sowie Peter Rehberg und Ulli Hoffmann als Stellvertretende gewählt.
Udo Schramm wünscht und erhofft sich auch weiterhin von den Einwohnern der Gemeinde Dietzhölztal Fragen, Anregungen, Tipps und Wünsche. Der Senioren- und Behindertenbeirat wird versuchen, die Anliegen der Bürger umzusetzen.
 

Ansprechpartner:

Udo Schramm: Nonnbachstr. 32, 35716 Dietzhölztal, Tel.: 02774 / 3795



  Einzelvorstellung

                                              (Fotos zum Vergrößern bitte anklicken)

Aktuelles:

Derzeit in Bearbeitung!

 
REWE-Einkaufsbus







Historisches... weiter
Richtlinien... weiter
Wahlordnung... weiter

 


Caritasverband

Wetzlar /
Lahn-Dill-Eder e.V.

Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige informiert

Pflege im Privathaushalt
veröffentlicht am 24.09.2015
Seniorenbeirat >>

Nicht selten ist das auch mit einem Rollenwechsel verbunden. Mit einem Mal müssen Kinder für ihre Eltern Entscheidungen treffen oder Pflegetätigkeiten übernehmen, die vorher nicht denkbar waren. Dabei ist das Empfinden, was als eine belastende Situation wahrgenommen wird, sehr individuell und von Angehörigen zu Angehörigen unterschiedlich. „Ich kann meine Mutter nicht Duschen oder Baden, das ist mir peinlich.“, so ein Sohn, der die Versorgung der Mutter übernommen hat. Bei zunehmender Hilfebedürftigkeit sollte es kein Tabu sein, einen Ambulanten Pflegedienst mit einzubeziehen und sich professionelle Hilfe zu holen.  Mit dieser Unterstützung können sich Familienangehörige entlasten. Ebenso hilfreich sind ambulante Pflegedienste für alleinlebende ältere Menschen, die in den eigenen vier Wänden bleiben möchten.

Sowohl Sozialstationen unter kommunaler oder kirchlicher Trägerschaft als auch private Pflegedienste bieten ihre Leistungen an. Die Pflegekräfte kommen als Gast in den Privathaushalt.

Das Leistungsangebot umfasst Behandlungspflege, Grundpflege, hauswirtschaftliche Versorgung sowie Beratung und Schulung bei allen Fragen rund um das ThemaPflege.

Leben ältere Menschen alleine, ist zum Beispiel das Richten oder Verabreichen von  Medikamenten oder das Spritzen von Insulin erforderlich. Ebenso gehören das Anlegen von Verbänden, das Anziehen von Kompressionsstrümpfen oder das Wechseln von Blasenkathetern zur Behandlungspflege. Hierbei verordnet der behandelnde Arzt die erforderliche Maßnahme und die Häufigkeit der Durchführung. Diese ärztlichen Verordnungen müssen von der Krankenkasse genehmigt werden. Die Kosten für die Einsätze eines ambulanten Pflegedienstes trägt in diesem Fall die Krankenkasse.

Die Grundpflege umfasst alle Hilfen im Bereich der Körperpflege und Mobilität. Gerade bei diesen Tätigkeiten kann es dazu kommen, dass Schamgrenzen überschritten werden. Das gilt sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für den pflegenden Angehörigen. So kann die Hilfe beim Baden des eigenen Vaters für die Tochter schwierig sein bzw. den älteren Herrn belasten. In solchen Fällen kann es durchaus für beide Seiten hilfreich sein, wenn professionelle Pflegekräfte das Baden, Duschen oder Wechseln von Windeln übernehmen. Die Kosten für die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes können hier über die Pflegeversicherung abgerechnet werden, wenn eine Pflegestufe vorliegt.

Auch hauswirtschaftliche Hilfen wie Einkaufen, Wäschepflege, Wohnungsreinigung oder Kochen gehören in das Leistungsangebot eines ambulanten Pflegedienstes. Diese Hilfe wird meist im Zusammenhang mit grundpflegerischen Tätigkeiten angeboten und kann auch über die Pflegeversicherung abgerechnet werden.

Weitere Informationen zu ambulanten Pflegediensten in Ihrer Region erhalten Sie bei der Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige im Lahn Dill Kreis, Tel.: 01803 / 427271 in Wetzlar oder 01803 / 427272 in Dillenburg(9 ct pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

 

Zuletzt geändert am: 24.09.2015 um 09:57

Zurück

nach oben