Beirat für Senioren und Behinderte der Gemeinde Dietzhölztal
Am Donnerstag, den 13.10.2016 fand die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Dietzhölztal statt.
Bürgermeister Thomas gratulierte recht herzlich zur Wahl in den Senioren- und Behindertenbeirat und wünschte weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Seniorenbeirat der Gemeinde Dietzhölztal nehme seit Jahren wichtige Anliegen der Dietzhölztaler Bürgerschaft wahr und vertrete hervorragend deren Interessen.
Mehrheitlich wurden sowohl Udo Schramm als Vorsitzender sowie Peter Rehberg und Ulli Hoffmann als Stellvertretende gewählt.
Udo Schramm wünscht und erhofft sich auch weiterhin von den Einwohnern der Gemeinde Dietzhölztal Fragen, Anregungen, Tipps und Wünsche. Der Senioren- und Behindertenbeirat wird versuchen, die Anliegen der Bürger umzusetzen.
 

Ansprechpartner:

Udo Schramm: Nonnbachstr. 32, 35716 Dietzhölztal, Tel.: 02774 / 3795



  Einzelvorstellung

                                              (Fotos zum Vergrößern bitte anklicken)

Aktuelles:

Derzeit in Bearbeitung!

 
REWE-Einkaufsbus







Historisches... weiter
Richtlinien... weiter
Wahlordnung... weiter

 


Caritasverband

Wetzlar /
Lahn-Dill-Eder e.V.

Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige informiert

Sucht im Alter
veröffentlicht am 23.11.2015
Seniorenbeirat >>

Frau F. leidet seit Jahren unter chronischen Schmerzen und  ist schon sehr lange auf starke Schmerzmedikamente eingestellt. Die Medikamente bekommt sie von ihrem Hausarzt verschrieben. Mittlerweile helfen ihr diese nicht mehr. Sie besorgt sich zusätzlich in der Apotheke freiverkäufliche Schmerzmedikamente und hortet diese zu Hause. Der ursprüngliche Anlass zur Einnahme des Medikamentes ist in den Hintergrund getreten. Sie nutzt die Medikamente um ihre Wahrnehmungen, Gefühle und Stimmungen zu beeinflussen, da sie sehr unter dem Tod des Ehemanns leidet. Um immer wieder die gewünschte Wirkung zu erzielen, steigert Frau F. stetig die Dosis.

Suchterkrankungen im Alter bleiben oft unentdeckt oder werden verharmlost. Dabei ist der Gewinn an Lebensqualität durch Therapie und Überwindung der Sucht völlig unabhängig vom Lebensalter.

Auslöser für Suchterkrankungen können einschneidende Lebensveränderungen wie z. B. die Beendigung der Berufstätigkeit, Erleben des eigenen körperlichen Verfalls, Eintreten von Altersarmut, das Sterben von Freunden oder Familienangehörigen sein. Häufig spielen bei einer Suchtentwicklung im Alter Gefühle wie Einsamkeit, nicht mehr gebraucht zu werden oder anderen zur Last zu fallen, eine große Rolle.

Auffälligkeiten können Stimmungsschwankungen, Entzugserscheinungen (Unruhe, Händezittern, Schweißausbrüche), Vernachlässigung der Körperpflege oder vermehrt auftretende Stürze sein.

Um diese Hinweise richtig deuten zu können, holen Sie sich Rat beim Hausarzt oder einer Suchtberatungsstelle.

Informationen erhalten Sie auch bei der Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige des Lahn-Dill-Kreis in Dillenburg unter Tel. 01803/ 427272 und in Wetzlar unter 01803/ 427271 (9 ct pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

Zuletzt geändert am: 23.11.2015 um 10:25

Zurück

nach oben