Beirat für Senioren und Behinderte der Gemeinde Dietzhölztal
Am Donnerstag, den 13.10.2016 fand die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Dietzhölztal statt.
Bürgermeister Thomas gratulierte recht herzlich zur Wahl in den Senioren- und Behindertenbeirat und wünschte weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Seniorenbeirat der Gemeinde Dietzhölztal nehme seit Jahren wichtige Anliegen der Dietzhölztaler Bürgerschaft wahr und vertrete hervorragend deren Interessen.
Mehrheitlich wurden sowohl Udo Schramm als Vorsitzender sowie Peter Rehberg und Ulli Hoffmann als Stellvertretende gewählt.
Udo Schramm wünscht und erhofft sich auch weiterhin von den Einwohnern der Gemeinde Dietzhölztal Fragen, Anregungen, Tipps und Wünsche. Der Senioren- und Behindertenbeirat wird versuchen, die Anliegen der Bürger umzusetzen.
 

Ansprechpartner:

Udo Schramm: Nonnbachstr. 32, 35716 Dietzhölztal, Tel.: 02774 / 3795



  Einzelvorstellung

                                              (Fotos zum Vergrößern bitte anklicken)

Aktuelles:

Derzeit in Bearbeitung!

 
REWE-Einkaufsbus







Historisches... weiter
Richtlinien... weiter
Wahlordnung... weiter

 


Caritasverband

Wetzlar /
Lahn-Dill-Eder e.V.

Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige informiert

Thema „Demenz“
veröffentlicht am 07.07.2015
Seniorenbeirat >>

Seit einiger Zeit hat sie starke Probleme, sich dort zurecht zu finden. Sie liest nicht mehr gerne ihre Zeitung, da sie aufgrund ihrer Vergesslichkeit am Ende eines längeren Artikels nicht mehr weiß, worum es am Anfang ging. Sie berichtet außerdem, dass sie erst sehr lange grübeln muss, bis ihr manche Wörter einfallen, um Dinge zu benennen oder bis ihr Namen einfallen.

Aufgrund ihrer Vergesslichkeit und den kleinen Fehlern, die ihr im Alltag früher nicht passierten, ist Frau M. zum Hausarzt gegangen. Nach einigen Gesprächen und Testverfahren beim Facharzt für Neurologie und Psychiatrie erhielt sie die Diagnose Demenz.
Demenz kann man Monate bis Jahre ignorieren und überspielen. Letztlich schadet das aber mehr, als es nützt. Denn eine frühe Behandlung ermöglicht es unter Umständen, länger selbständig und selbstbestimmt zu leben.
Zurzeit gibt es ca. 1,5 Millionen Menschen mit Demenz in Deutschland. Die Zahl wird sich aufgrund der höheren Lebenserwartung bis ins Jahr 2050 verdoppeln.
Die Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige im Lahn-Dill-Kreis berät bei Fragen rund um das Thema Demenz, unterstützt im Umgang mit demenzkranken Menschen bei der Auswahl der Hilfs- u. Entlastungsangebote und informiert zu deren Finanzierung. Sie erreichen die Ansprechpartnerinnen Frau Stoll Tel. 01803/ 427271 in Wetzlar oder Frau Schmidt Tel. 01803/ 427272 in Dillenburg (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

Zuletzt geändert am: 03.09.2015 um 10:03

Zurück

nach oben