Freibad Stauweiher
Der Sommer ist da! - Ewersbacher Stauweiher lädt zum Baden ein
Das Naturfreibad ist seit Jahrzehnten ein Publikumsmagnet. Das kühle Nass lädt nicht nur die Dietzhölztaler zum Baden ein, regelmäßig sind viele Gäste aus dem benachbarten Siegerland und dem Raum Biedenkopf anzutreffen.
Die von der Gemeinde vorbildlich gepflegte Anlage bietet eine Vielzahl sonniger und auch schattiger Liegeflächen. Für Kinder ist ein abgetrennter Nichtschwimmerbereich vorhanden. Für das gemeinsame Spiel ist über den Sommer dauerhaft ein Volleyballnetz gespannt. Die Umkleidekabinen wurden frisch renoviert. Die SG Dietzhölztal sorgt am Sportheim nebenan für Imbissgerichte und Getränke; sie kümmert sich außerdem um saubere WC-Anlagen. Für die Fahrzeuge der Badegäste stehen zahlreiche Parkplätze bereit. Die Wasserqualität wird regelmäßig durch die Fachbehörde untersucht und attestiert durchgehend gute Werte.

Und: Der Eintritt ist frei!

Rechtzeitig zum Beginn sommerlicher Temperaturen wird am Ewersbacher Stauweiher jetzt auch eine Badeaufsicht eingesetzt. Der Gemeindevorstand hat eine „Bade- und Benutzungsordnung“ beschlossen und die rechtliche Verpflichtung umgesetzt, während konkreter Badezeiten Fachkräfte einzusetzen, die über die Qualifikation „DLRG-Silber“ verfügen.
Denn wer Badegelegenheiten mit einem solchen Naturfreibad vorhält ist nach geltender Rechtslage verpflichtet, qualifizierte erwachsene Aufsichtspersonen einzusetzen.

Bürgermeister Andreas Thomas: „Die umzusetzenden Maßnahmen wurden mit Unterstützung des Gemeindeversicherungsverbandes und Recherche bei weiteren Kommunen erarbeitet, die ebenfalls ein Naturfreibad betreiben. Der härteste Brocken war die Gewinnung qualifizierter Aufsichtskräfte. Denn die werden bundesweit teilweise händeringend gesucht.“

Die Suche nach solchen Fachkräften und der Appell des Bürgermeisters bei Veranstaltungen von Vereinen brachte den Kontakt zu Nathalie Wolter aus Rittershausen. Die 19jährige Abiturientin ist begeisterte Schwimmerin und im DLRG aktiv. Sie beginnt ihr Studium im Oktober und sagte auf Anfrage sofort zu um über den Sommer die Sicherheit der Badegäste am Stauweiher zu gewährleisten.
Sie stellte auch den Kontakt zu der Studentin Josefine Schmitt (Rittershausen) und dem Azubi Leo Pfeifer (Steinbrücken) her.
Die drei jungen Leute kennen sich bereits viele Jahre über gemeinsame Aktivitäten im DLRG und teilen sich nun die Aufsicht.
 
Andreas Thomas: „Bei dem Mangel an qualifizierten Badeaufsichten ein absoluter Glücksfall für die Gemeinde, dass wir drei motivierte junge Leute aus Dietzhölztal für die Tätigkeit als Badeaufsicht gewinnen konnten!“

Nach der geltenden Bade- und Benutzungsordnung ist das Baden nur erlaubt, wenn die „grüne Fahne“ die Anwesenheit einer Aufsichtsperson anzeigt. Der zeitliche Rahmen liegt von montags bis freitags von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Samstags, sonn- und feiertags beginnt er bereits um 11.00 Uhr.
Neue Hinweisschilder an den Zugängen zum Gelände weisen auf die Regeln hin.

Wie kürzlich berichtet, wurden die Treppenanlage und die Sprungbretter am Sprungturm aus Sicherheitsgründen demontiert. Ein im Rathaus vorliegendes Sachverständigen-gutachten sagt aus, dass die Anlage wegen der absolut fehlenden Wassertiefe und den zu geringen Abständen zwischen den Sprungbrettern nicht zulässig ist. Insbesondere die zu geringe Wassertiefe birgt Gefahren, die von den Nutzern beim Sprung ins Wasser nicht einzuschätzen sind.
Da bereits in früheren Jahren vorgenommene Absperrungen des Sprungturmes von Badegästen mehrfach demontiert wurden, hat der Gemeindevorstand nun konsequent die Demontage von Treppe und Sprungbrettern veranlasst.
Gleichzeitig hat die Verwaltung den Auftrag erhalten, eine nach heutigen Gesichtspunkten zulässige Sprunganlage oder Alternativen zu prüfen. Mit ersten Ergebnissen wird sich auch der Sportausschuss am kommenden Mittwochabend (08. Juli) befassen.
Das Foto zeigt v.l.n.r.: Josefine Schmitt, Leo Pfeifer, Nathalie Wolter und BGM Andreas Thomas

 

nach oben