Japanische Generalkonsulin besucht Dietzhölztal

Foto: Jürgen Reichel        An der Ishibashi-Anlage in Steinbrücken von links nach rechts:
Bürgermeister Andreas Thomas, Generalkonsulin Setsuko Kawahara, 1. Beigeordnete Rosemarie Aktories und Vizekonsul Ryo Kogure

 

DIETZHÖLZTAL-STEINBRÜCKEN. Anlässlich einer Rundfahrt durch die Gemeinde Dietzhölztal am 20.06.2018 zeigte sich die amtierende Generalkonsulin von Japan, Frau Setsuko Kawahara, begeistert. Die sichtbare gewerbliche Entwicklung von Rittal am Standort Ewersbach/ Rittershausen beeindruckte sie ebenso, wie eine Führung durch die Theologische Hochschule und die Allianz-Mission des Bundes freier evangelischer Gemeinden auf dem „Kronberg“, die Rektor Prof. Dr. Andreas Heiser persönlich leitete.

In Begleitung von Vizekonsul Ryo Kogure und Dietzhölztals 1. Beigeordneter Rosemarie Aktories wurde die Pagode am Freizeitgelände Hammerweiher besichtigt. Bürgermeister Andreas Thomas erläuterte den derzeit in Frankfurt/Main lebenden Gästen die Entwicklung und Höhepunkte der über 40 Jahre währenden deutsch-japanischen Partnerschaft. Ein Visite der Ishibashi-Anlage in Steinbrücken, die dort zu Ehren von Prof. Choei Ishibashi errichtet wurde, gehörte selbstverständlich zum Programm.

Eine Besonderheit ist der seit 1996 bestehende Schüleraustausch der Holderbergschule mit den Mittelschulen im heutigen Shimotsuke (Ishibashi wurde vor 12 Jahren im Rahmen einer landesweiten Gebietsreform nach Shimotsuke eingegliedert). Die von der Gemeinde Dietzhölztal und dem die Partnerschaft begleitenden „Völkerverbindenden Brückenkreis“ geförderten Schüleraustausche, bringen junge Menschen verschiedener Sprache und Kultur näher. Eine Arbeit die über mehr als 20 Jahre von der Kunstlehrerin Ilona Pöthe-Fackiner mit Leidenschaft und großem Engagement aufgebaut und begleitet wurde.

Frau Kawahara, die in Tokio aufgewachsen ist und momentan in Frankfurt lebt, zeigte sich von der Landschaft und Natur abseits der Metropolen begeistert und versprach, diese deutsch-japanische Partnerschaft besonders zu fördern.

 

nach oben