Beirat für Senioren und Behinderte der Gemeinde Dietzhölztal
Am Donnerstag, den 13.10.2016 fand die konstituierende Sitzung des Seniorenbeirates der Gemeinde Dietzhölztal statt.
Bürgermeister Thomas gratulierte recht herzlich zur Wahl in den Senioren- und Behindertenbeirat und wünschte weiterhin eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Seniorenbeirat der Gemeinde Dietzhölztal nehme seit Jahren wichtige Anliegen der Dietzhölztaler Bürgerschaft wahr und vertrete hervorragend deren Interessen.
Mehrheitlich wurden sowohl Udo Schramm als Vorsitzender sowie Peter Rehberg und Ulli Hoffmann als Stellvertretende gewählt.
Udo Schramm wünscht und erhofft sich auch weiterhin von den Einwohnern der Gemeinde Dietzhölztal Fragen, Anregungen, Tipps und Wünsche. Der Senioren- und Behindertenbeirat wird versuchen, die Anliegen der Bürger umzusetzen.
 

Ansprechpartner:

Udo Schramm: Nonnbachstr. 32, 35716 Dietzhölztal, Tel.: 02774 / 3795



  Einzelvorstellung

                                              (Fotos zum Vergrößern bitte anklicken)

Aktuelles:

Derzeit in Bearbeitung!

 
REWE-Einkaufsbus







Historisches... weiter
Richtlinien... weiter
Wahlordnung... weiter

 


Caritasverband

Wetzlar /
Lahn-Dill-Eder e.V.

Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige informiert

Hausnotruf – kann in Notfällen hilfreich sein
veröffentlicht am 15.07.2014
Seniorenbeirat >>

 

Auch für Familie, Freunde oder andere Personen, die sich für den älteren Menschen verantwortlich fühlen, ist das Vorhandensein eines Hausnotrufes entlastend.
So ist er zum Beispiel hilfreich, wenn im Alter durch Gehbehinderung und Unsicherheit eine Notfallsituation entsteht.
 
So erlebte es auch Frau M., die nachts oft auf Toilette gehen muss. In einer Nacht stürzte sie dabei im Bad. Sie war unglücklich gefallen, so dass sie hinter der Badezimmertür lag und das Telefon in der Diele nicht mehr erreichen konnte. Aber Gott sei Dank hatte sie am Handgelenk einen Notrufknopf. Den Gebrauch hatte sie vorher schon mehrfach für den Bedarfsfall geübt.
Der Notruf ging in der Zentrale des Hausnotrufdienstes ein. Über die Teilnehmerstation am Telefon konnte ein Mitarbeiter der Einsatzzentrale durch die Sprechanlage mit Frau M. reden und fragen, was passiert war. Sofort kam ein Mitarbeiter des Dienstes zu ihr nach Hause, öffnete die Wohnung mit dem beim Dienst hinterlegten Wohnungsschlüssel und half Frau M. aus ihrer misslichen Lage. Da sie große Schmerzen hatte, sorgte er auch dafür, dass ein Transport in ein Krankenhaus organisiert wurde, um weitere Untersuchungen zu ermöglichen.
 
Wenn in solchen Situationen kein Notruf vorhanden ist, kann es viele Stunden manchmal auch Tage dauern, bis die verletzte Person gefunden wird. Die gesundheitlichen und psychischen Folgeerscheinungen sind nicht selten die Ursachen für eine Pflegebedürftigkeit.
Informieren Sie sich, welche Angebote es für Sie in der Region gibt und welche Kosten dafür entstehen bei der Beratungsstelle für ältere Menschen und Angehörige des Lahn-Dill-Kreis unter Tel. 01803 / 427271 in Wetzlar oder 01803 / 427272 in Dillenburg (9 ct pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

 

Zuletzt geändert am: 17.03.2015 um 08:58

Zurück

nach oben